Herausgeber der Internetpräsenz und verantwortlich für den Inhalt
Dr. Stefan Haupt
Märkisches Ufer 28
10179 Berlin
Telefon 0 (049) 30 2824306
E-Mail

Haftungsausschluss
Für die Inhalte verlinkter Internet-Präsenzen sind deren Domain-Eigner verantwortlich, nicht Dr. Stefan Haupt.

Anzeigeoptionen und Hinweise zur Browser-Konfiguaration
Abgestimmt auf die aktuellen Versionen von Internet Explorer, Firefox, Opera, Safari und Chrome.
optimale Bildschirmauflösung 1280 x 1024, Bildanzeige- und JavaScript-Aktivierung im Browser
erforderlich.

Abbildungsnachweis:
Logo
Anne Kranz Mogel, formbund

Konzeption, Gestaltung + Webmaster
PR + WEB-DESIGN Dr. Hermann Büchner
Anregungen Hinweise und Fragen zur Internet-Präsenz: E-Mail direkt

ausblenden

 

 

 

Datenschutz

 

soeben erschienen:

Der Hut-Klappler

Die Geschichte des Tanzes der Märkischen
Hausfrau
aufgeschrieben von Eifalk

Vo r g e s c h i c h t e

Nachdem die Märkische Hausfrau® in das pulsierende Leben des beginnenden einund-
zwanzigsten Jahrhunderts geworfen wurde, stand vor ihr das Problem, ihren Platz in dieser für sie total neuen Welt zu finden.
Das gelang ihr recht schnell und gut aber bald fing sie an, sich ein wenig zu langweilen.
»Na gut,« werden Sie, lieber Kenner der Märkischen Hausfrau®, einwerfen, »aber sie unternahm doch so viel Wunderbares. Man denke nur an ihre Streifzüge durch die russischen Wälder auf der Suche nach den sagenumwobenen Moosbeeren. Oder an die zahlreichen durchzechten Nächte im Beisein
ihres geliebten Beerentöters®.«
Aber all das genügte ihr nicht. Sie sehnte sich danach, ihre Identität als Märkerin zu stärken. Etwas typisch Märkisches sollte es sein. Nichts Eurisches. Etwas, wie es die Bayern schon lange haben. Nein, sie meinte nicht die Wiesn. Die gibt es in der märkischen Art doch auch schon lange.


35 Seiten in praktischer Ringbindung,
mit Faltanleitung und farbigen Abbildungen,
für den Druck zusammengesetzt von formbund

Verlag naivivART, 2015

... Leseprobe mit Auszügen aus der Geschichte und dem ersten Teil der Faltanleitung als PDF

   

Die Werdersche Frühlingssauferei unter dem Deckmantel der Baumblüte ist doch nichts anderes, als die Münchner Bierspeierei im Frühherbst.
Nein. Ihr ging es um Rhythmus und Bewegung. Da haben die Bayern ihren weltbekannten
Volkstanz, den Schuh-Plattler. Der verleiht Denen IDENTITÄT. So etwas wollte sie auch. Aber nicht so festgelegt sollte es sein. Lederhosen und Gamsbärte, Dirndl und Jodler sind unnötig in der Mark. Die Märkische Hausfrau® bevorzugt die Freiheit - Freiheit in der Bewegung, in der Bekleidung, in der Musik und im Denken.
Ein Tanz, der diese Merkmale aufweist, wäre der Richtige für sie.
»Aber das gibt es doch schon tausendfach,« werden Sie, lieber Kenner der Welt, anmerken. Ja, Sie haben recht. Und deshalb ließ sich die Märkische Hausfrau® etwas ganz Besonderes einfallen. Dabei profitierte sie zweifellos von ihrem Talent in der Kunst des Papierfaltens,
ihrer ungebremsten Fantasie und einem Traum.
Sie erschuf den Märkischen Klappel-Hut. Dieser Hut ist es, der dem neuen Tanz seinen Charakter gibt.

Aber gemach.